Sie sind hier: Historisches > 1987
26.6.2017 (7:20)

Historisches

Kontinuierlicher Aufbau und Ruhe sind gefragt (TV)

Bericht von Spielertrainer Manfred Raffler

In der laufenden Saison 86/87 übernahm ich Ende September `86 beide bis dahin sich selbst trainierenden Seniorenmannschaften als Spielertrainer. Wie schon im letztjährigen "Germanenkurier" berichtet, verlor die 1. Seniorenmannschaft eine Reihe sehr guter Spieler, die es durch Spieler aus der 2. Seniorenmannschaft und durch aufgerückte Jugendspieler zu ersetzen galt. Zudem hatten wir die ersten Spiele verloren, wobei extreme Leistungsunterschiede sichtbar wurden. Das gravierendste war aber die Tatsache, dass keiner dem Mitspieler etwas zutraute und sich selbst schon gar nicht.

Hier galt es nun für mich anzusetzen, um die Kluft zwischen den jungen, unerfahrenen Spielern und den sogenannten "alten Hasen" zu schließen. Und sehr wichtig war, jedem klar zu machen, dass er Fußball spielen kann und dieses Können auch seinem Mitspieler zutraut, um somit den Grundstein einer homogenen Mannschaft zu legen.

Das Vorhaben fiel schwerer als ich es mir wünschte; denn der enorme Leistungsdruck der 1. Seniorenmannschaft gegen den drohenden Abstieg zu spielen, wirkte sich negativ auf diese Bemühungen aus. Kleinere Reibereien, Missstimmungen nach unnötigen Niederlagen etc. waren die Folgen, welchen ich energisch und unmissverständlich begegnen musste, der Eintracht wegen (leider auch noch in dieser Saison ein Manko einiger Spieler). Doch nach und nach raufte man sich zusammen, spielte von Spiel zu Spiel gefälliger und fing so an, wichtige Punkte im Kampf gegen den Abstieg zu sammeln. Mitunter halfen auch noch einmal erfahrene Spieler vergangener Jahre aus, denen ich hiermit meinen Dank nochmals ausspreche. Auf Grund einer starken 2. Serie schaffte die 1. Mannschaft das Ziel "Klassenerhalt" und belegte dann immer noch einen guten 10. Platz. Fürwahr, auch wenn für Außenstehende schwer verständlich, ein schöner Erfolg. Solche Erfolge kommen aber auch nur zustande, wenn eine mehr oder weniger intakte 2. Mannschaft die Basis hierfür bildet und sich ausnahmslos in den Dienst dieser Aufgabe stellt, was sie einwandfrei tat. D a n k e!

Die neue Saison 87/88 gingen beide Mannschaften selbstbewusster und mit mehr Hoffnung an. Doch bislang stand und steht alles unter einem ungünstigen Stern. Beide Teams rangieren wiederum im letzten Tabellendrittel, wobei die 1. Mannschaft wie im letzten Jahr den Kampf gegen den drohenden Abstieg führt. Leider!

Wo liegen die Gründe für das bisherige schlechte Abschneiden beider Mannschaften? Ganz einfach gesagt, in der Grundidee dieses Spiels: "Tore schießen und Tore verteidigen".

Während man das Spiel und den Gegner (bis auf 2 unrühmliche Ausnahmen) kontrolliert, ja sogar phasenweise regelrecht vorführt, vergisst man nebenbei einfach, Tore zu schießen, obwohl der Ball mitunter schon auf der Torlinie liegt und es schier unmöglich erscheint, diesen auch nur von der Torlinie zu befördern. Und während man dann so richtig drauflosstürmt, kassiert man auch noch im unpassendsten Moment ein Gegentor durch katastrophale Abwehrfehler, dass einem zum Heulen zumute ist.

Trotz allem bin ich mit beiden Mannschaften insofern zufrieden, was das Spiel selbst und den Spielbetrieb betrifft. Einzig und allein mit dem bisherigen Abschneiden in der Saison kann, darf und bin ich nicht zufrieden. Darum appeliere ich an beide Teams, noch enger, intensiver und entschlossener zu Werke zu gehen. Hier und an dieser Stelle möchte ich mich bei allen bedanken, die mich bisher tatkräftig unterstützt haben, ob der Schriftführer, Kassierer, die Betreuer beider Senioren, die Trainer im Jugendbereich, die Schiedsrichter sind und nicht zu vergessen, auch der Vorstand. Allen sei nochmals mein Dank gesagt.


Seit 1981 in der Kreisliga B - Mittelfeldplatz (TuS)

Auch am Ende der vergangen Saison 1986/87 fand sich unsere 1. Senioren-Fußballmannschaft nur auf einem mäßigen Mittelfeldplatz in der Abschlusstabelle wieder. Bei 28 Meisterschaftsspielen gab es nur 11 Siege. Bei einem Torverhältnis von 51:45 war Erwin Hillebrand mit 10 Treffern erfolgreichster Schütze vor Ulrich Gerhard mit 9 Toren.

Seit 1981 spielte nun unsere 1. Mannschaft nach dem Abstieg aus der Kreisliga A in der Kreisliga B. Zwar hatte man zwischenzeitlich den Aufstieg schon einmal hauchdünn um ein Tor und einen Punkt verpasst, doch augenblicklich sind die Aussichten nicht rosig. Auch in der laufenden Saison 87/88 sind die Aufstiegshoffnungen wieder in weite Ferne gerückt. Zur Zeit belegt die Mannschaft mit wiederummit 18:18 Punkten und 22:27 Toren nur einen Mittelfeldplatz.

Das Durchschnittsalter unsere Mannschafts  liegt bei ca. 24 Jahren. Trainer bleibt weiterhin Erhard Benedikt aus Bestwig. Nicht zuletzt ihm wäre einmal ein Erfolg zu gönnen.

Die Alten Herren - eine schlagkräftige Truppe (TV)

Auszüge aus dem Bericht von Werner Nübold

Auch im Jahre 1987 waren die Alten Herren sowohl im fußballerischen als auch in der Gestaltung ihrer Freizeit ungemein rege und aktiv sowie mit Begeisterung bei der Sache. Hervorzuheben wäre in diesem Zusammenhang die starke Beteiligung beim montäglichen Trainingsabend, wobei es durchaus schon mal vorgekommen sein soll, dass sich bei einigen (wenigen) dieser Herren der Trainingseifer bis in die frühen Dienstagmorgenstunden erstreckte. ...

... Zu erwähnen ist auch noch das gute Abschneiden beim Alte-Herren-Kreispokal, wobei wir jedoch in der vorletzten Runde eine 4:5 Niederlage im Elfmeterschießen gegen die Mannschaft aus Henne-Rartal ausscheiden mussten - aber nur, weil das Spiel auf dem gegnerischen Platz in Kirchrarbach stattgefunden hat. Es ist nicht vermessen, zu sagen, dass vor heimischem Publikum mit entsprechender lautstarker Unterstützung der Sieger "sicherlich" Ostwig geheißen hätte. Aber was soll´s! Eine sportliche Niederlage kann letzendlich nur dazu beitragen und uns alle dahingehend bewegen, dass wir unter dem Gesichtspunkt des Sportgeistes noch enger zusammenrücken, um in Zukunft weiterhin eine schlagkräftige Truppe zu bilden.

Im Anschluss an ein Freundschaftsspiel gegen die Betreibsmannschaft der Veltins-Brauerei in Grevenstein erlebten wir einige gemütliche Stunden in den Gesellschaftsäumen der Firma Veltins. An Getränken hat es kaum gemangelt, wobei jedoch das durch Hubert Strube, Organisator dieser Begegnung, angekündigte Jägerschnitzel in Form einer "Bockwurst mit reichlich Brot" gereicht wurde. Insofern machte sich bei mehreren Teilnehmern eine "herbe Enttäuschung" breit, welche jedoch durch ergiebigen Bierkonsum vergessen wurde. Ausklang fand dieses gelungene Match wiederum mit einigen Bieren bei Adams Karl in Ostwig. ...

Alte Herren mit positiver Bilanz im Jahr 1987 (TuS)

Mit 20 Siegen, 4 Unentschieden und 9 Niederlagen bei 33 Spielen sieht die Jahresbilanz der Alte-Herren-Mannschaft des TuS Nuttlar durchaus positiv aus, gegenüber dem Vorjahr eine klare Verbesserung bei 44:22 Punkten und 75:47 Toren.

Weitere sportliche Erfolge:

- Gruppenzweiter beim Hallenturnier in Ostwig

- 1. Pokalsieger bei den Sportfesten in Wormbach, Antfeld und Eversberg

- 2. Pokalsieger in Bigge-Olsberg nach Elfmeterschießen gegen Bruchhausen

Auch die Geselligkeit hat bei den 27 Mitgliedern des AH-Teams ihren Platz:

- Karnevalsfeier im Gasthof Dalla-Valle

- Kartoffelbraten mit den Familienangehörigen am Sportheim

- Tageswanderung mit Übernachtung in Österberge bei Wenholthausen

Jugend: Spielgemeinschaft mit TV Ostwig (TuS)

Der Jugendfußball leidet unter den geburtsschwachen Jahrgängen. Die Vorstände des TV "Germania" Ostwig und des Tus Nuttlar beschäftigen sich seit 1980 bereits mit diesem Problem. Am 30. November 1987 haben die beiden Vorstände mit den Verantwortlichen der Fußballabteilungen die weitere Zusammenarbeit im Fußballjugendbereich besprochen. Seit der Saison 80/81 spielen die Jugendmannschaften bereits als inoffizielle Spielgemeinschaft teils unter dem Namen des TuS Nuttlar, teils als TV Ostwig. Diese "Fußballehe" wird nun ab der Saison 88/89 durch eine offizielle Spielgemeinschaft ersetzt.

Ergebnisprotokoll zur Spielgemeinschaft (TuS)

1. Der TuS Nuttlar und der TV Ostwig arbeiten im Jugendbereich Fußball zusammen und bilden die Mannschaften aus Mitgliedern der beiden Vereine. An eine Ausweitung der Zusammenarbeit mit anderen Vereinen wird z.Zt. nicht gedacht.

2. Die Auswahl der Mannschaften (Anmeldung zum Spielbetrieb) richtet sich nach der Zahl der zur Verfügung stehenden Spielern zu Beginn der Serie und wird nach Absprache der für den Jugendbereich Verantwortlichen beider Verein festgelegt.

3. Zum nächstmöglichen Zeitpunkt werden alle Mannschaften des Jugendbereichs als Spielgemeinschaft Nuttlar/Ostwig angemeldet und treten unter diesem Namen an. Die Spieler bleiben Mitglieder in ihrem jeweiligen Stammverein und entrichten dort ihre Beiträge.

4. Als Hauptverantwortliche (Jugendleiter), die den Kontakt zu den jeweiligen Stammverein herstellen, werden vom TuS Nuttlar Dieter Brücher und vom TV Ostwig Manfred Ramspott genannt. Diese Regelug gilt ab der Spielsaison 1988/89.

5. Die Kosten, die im Jugendbereich anfallen, werden von den beiden Vereinen je zur Hälfte getragen.

gez. Ulrich Wendt   1. Vorsitzender TuS Nuttlar

gez. Dieter Schwermer   1. Vorsitzender TV Ostwig

Der Zwangsabstieg der A-Jugend (TV)

Bericht von Volker Schmücker

Nach der total verkorksten Saison im letzten Jahr, die von einer Fehlorganisation nach der anderen geprägt war, war der Abstieg nur eine Frage der Zeit. Das Chaos fing schon zu Beginn der letzten Saison mit der Trainerfrage an, da Manfred Raffler uns aus bekannten Gründen nicht mehr trainieren konnte. Dann hieß es, das wir Stefan Tönnesmann als Trainer bekommen sollten. Die Nuttlarer hatten jedoch Martin Fischer als unseren Trainer vorgesehen. Stefan wollte nicht mit Martin Fischer zusammenarbeiten, was wir im Nachhinein verstehen. Also waren wir unter Martin Fischer´s Kommando. Beim ersten Training waren ja noch alle Ostwiger und Nuttlarer da, beim nächsten Training waren es jedoch schon weniger, bis nur noch ein paar Ostwiger regelmäßig zum Training kamen. Nachdem wir dann zu Beginn der Rückrunde unter unserem Trainer Martin Fischer einige Spiele verloren hatten, kam Martin Fischer nicht mehr. Einige Nuttlarer Spieler fehlten zu anstehenden Spielen unabgemeldet, ferner hatten wir keinen Fahrer für Auswärtsspiele, geschweige denn einen Betreuer. So nahmen wir die Sache selbst in die Hand. Markus Schrewe, unser einziger Spieler mit Führerschein, fuhr uns zu den Auswärtsspielen mit dem Nuttlarer Bulli. Hin und wieder fuhr auch Herr Costa, wenn er nicht gerade als Schiedsrichter angesetzt war. Zweimal mussten wir uns sogar von Hegener einen Kleinbus mieten. Bei so einer Organisation war es ja kein Wunder, dass auch die sportlichen Leistungen nicht mehr stimmten. Man kann nicht gleichzeitig für einen Fahrer, Trikots, Spielerpässe usw. verantwortlich sein und auch noch vernünftig spielen. Bei einigen Nuttlarernwar die Einstellung schon am Anfang nicht vorhanden. Bedanken müssen wir und besonders bei unserem letzjährigen Kapitän Ralf Liese, der die meiste Arbeit geleistet hat.

In der neuen Saison lief dann alles besser. Bruno Bernert und Siegfried Reke hatten sich bereit erklärt, das Training und die Betreuung zu übernehmen. Nach einigen Testspielen gingen wir frohen Mutes in die neue Saison. Mit neuen Trikots, die wir von der Sparkasse bekommen hatten, stand das erste Saisonspiel gegen Andreasberg-Gevelinghausen an, welches leider verloren ging. Auch in den nächsten Spielen waren wir recht erfolglos. Lediglich 2 Punkte konnten wir erspielen (1:1 gegen Gleidorf und Fredeburg). In einigen Spielen hätten wir durchaus besser punkten können bzw. müssen.

A-Jugendmannschaft (TuS)

Leider musste unser A-Jugend nach der Saison 86/87 aus der Leistungsklasse absteigen. Nur mit viel Mühe konnte aus beiden Vereinen überhaupt zur neuen Saison 87/88 eine Mannschaft gebildet werden. Der Spielerkader umfasst nur 15 Spieler,davon 3 B-Jugendspieler. Die Mannschaft (7 Nuttlarer und 8 Ostwiger) befindet sich im Neuaufbau. Großartige Erforlge lassen deshalb noch auf sich warten. Trainer und Betreuer Siegfried Reke und Bruno Bernert bescheinigen den Jungen jedoch Trainingsfleiß, Kameradschaft und Zuverlässigkeit. 

B-Jugend (TuS)

Auch die B-Jugend musste nach der Saison 86/87 aus der Leistungsklasse absteigen. Sie war körperlich und spielerisch fast allen Mannschaften stark unterlegen. Häufig kam es nur darauf an, das Spielergebnis einigermaßen im Rahmen zu halten.

In der neuen Saison 87/88 könnte vieles noch besser laufen, wenn sich alle Spieler den Trainings-und Terminplan genauer anschauten. Zu manchen Auswärtsspielen fuhr man mit dem letzten Aufgebot. In der Rückrunde 87/88 will das Team ganz oben mitmischen.

Reinhold Liese trainiert den Fußballnachwuchs (TuS)

Unsere kleinsten Fußballer (D- und E-Jugend) sind mit viel Freude und Eifer bei der Sache. Bei ihnen gibt es keinen Spielermangel. Reinhold Liese hat als Trainer die Qual der Wahl, aus 20 aktiven Spielern die richtige Elf zu formieren. 

Acht Mannschaften nahmen am 28. Februar 1987 am Hallenturnier unsere Jüngsten teil. Sieger wurde der Tus Valmetal mit 2:0 gegen den Tus Velmede/Bestwig. Unsere Mannschaft belegte den 6. Platz.

Der TuS Nuttlar hat mit den beiden Schiedsrichtern Hubert Geilen und F.J. Blüggel und den Jugendschiedsrichtern Dirk Wagner und Torsten Senger sein Schiedsrichtersoll erfüllt. Herzlichen Dank für die Bereitschaft, dieses nicht immer angenehme Amt zu übernehmen!

Ein besonderen Dank gilt Werner Reke, der sich für das Sportheim auf der "Bermecke" sehr stark eingesetzt hat. Nun kann man dort sehr gut ein paar gemütliche Stunden verbringen!

Dank gilt der Sparkasse Bestwig für eine Garnitur Jugendtrikots und für E-Jugend-Tore nebst Netzen für ca. 1.870 DM.