Historisches 2000

Abteilungsleiter:Peter Gödde

Jahresbericht 1999

 

Von Franz-Josef Blüggel, 1. Vorsitzender des FC-Ostwig- Nuttlar

 

Der FC-Ostwig-Nuttlar nahm im Jahr 1999 mit 10 Mannschaften am Spielbetrieb des  Fußballkreises Meschede teil. Im Seniorenbereich mit der 1. Mannschaft in der B-Kreisliga, die 2. Mannschaft, neu angemeldet zur Saison 1999/2000, in der C-Kreisliga. Die Alte –Herren Abteilung meldete ebenfalls 2 Mannschaften mit der Ü-30 und der Ü-40. Den größten Erfolg in 1999 verbuchte die Ü-40 mit der Vize-Kreismeisterschaft in der Halle. Auf HSK-Ebene wurde der 5. Platz erreicht. Ein schöner Erfolg unter dem Team-Manager Siegfried Reke.

6 Mannschaften wurden im Jugendbereich gemeldet, drei als 11er und drei als 7er Mannschaften. Am erfolgreichsten schnitt hier die von Johannes Fuchte und Reinhard Geilen betreute D-Jugend ab. Nach dem 9. Spieltag führte der FC Ostwig-Nuttlar die Tabelle mit 24 Punkten an. Wie in den einzelnen Berichten der Übungsleiter zu lesen ist, stehen die übrigen Jugend-Mannschaften alle im Mittelfeld ihrer Spielklasse. Selbst die A-Jugend hat zur Halbzeit der neuen Saison schon doppelt so viele Pumkte wie in der gesamten Serie 1998/99. An dieser Stelle möchte ich mich ganz besonders bei allen Übungsleitern, Trainerrn, Betreuern und Eltern für ihren teilweise unermüdlichen Einsatz für den FC bedanken.

Schwere Zeiten stehen im Seniorenbereich an. Auf der Mitgliederversammlung im Februar 1999 wurde der Vorstand durch einzelne Spieler stark kritisiert. Dem Vorstand wurde mangelhafter Einsatz und Interessenlosigkeit vorgeworfen. Dieser Vorwurf konnte eindeutig widerlegt werden. Der Ruf nach einem neuen, qualifizierten Trainer im Seniorenbereich wurde laut. Der Vorstand verpflichtete für die neue Saison Roland Graff, einen der renommiertesten Trainer im HSK. Die Mannschaft versprach in der Vorbereitung voll mitzuziehen. Im Juli /August wurden an den Übungsabenden bis zu 30 Spieler gezählt. Je näher jedoch der Winter kam, umso weniger Leute erschienen beim Training. Der Höhepunkt dieses Negativtrends war im November mit 4 Teilnehmern erreicht.

Nun wurden Gründe gesucht. Der Vorstand hatte seine Hausaufgaben erfüllt. Am Trainer liegt es, auch nach Meinung der Spieler, nicht. Ein richtiger Grund konnte nicht gefunden werden.

 

Nach mehreren Mannschaftssitzungen mit und ohne Vorstand wurde von der Mannschaft für die Rückrunde eine Verbesserung der Trainingsbeteiligung vermeldet. So gehen wir derzeit wieder zuversichtlich und hoffentlich mit Roland Graff als Trainer des FC ins neue Jahrtausend.

Ein besonderes Wort der Verbundenheit sagen wir Herrn Wolfgang Rickes, Geschäftsführer der Fa. COATS-OPTI für deren Trikotspende an die A-Jugend, der Fa. Heizungsbau Sommer & Liese für 10 weitere Trainingsanzüge, der Fa. Drinhaus & Partner für ihre Trikotspende an die E-Jugend, der Fa. Freidrichs Tankstellenservice GmbH für 5 Spielbälle im Jugendbereich, der Fa. Hans Mosen Busch Küchenstudio für eine Ballspende und den ca 90 Teilnehmern an der Torschussaktion des FC.

 

Jahresbericht des FV Ostwig-Nuttlar im Jubiläumsjahr des TV Germania 1899 Ostwig

Von Peter Gödde

Jugendfußball im FC Ostwig/Nuttlar

Aus den Berichten der einzelnen Trainer und Betreuer der Jugendmannschaften lässt sich ein Rückschluss auf die Jugendarbeit in unserem Verein ableiten.

Die Verantwortung lastet in der Regel auf einzelnen Personen bzw. einem Trainer- oder Betreuergespann, das schon lange Jahre diese Tätigkeit ausübt.

 

Besonders bei den jüngeren Jahrgängen sind die Übungsleiter mehr mit Nebensächlichkeiten als mit trainings- oder spieltechnischen Unterstützungen überlastet. Wenn bei Übungsstunden bis zu 25 Kinder im Alter von 5 bis 8 Jahre betreut werden müssen, ist eine qualifizierte Ausbildungsarbeit nur sehr schwierig zu erbringen. Appelle an erfahrene Fußballer bzw. fußballerisch „vorbelastete“ Väter, die Trainer bei ihrer Übungsarbeit zu unterstützen oder eine weitere Mannschaft zu betreuen, verlaufen meist im Sande. Der Egoismus geht dem Gemeinwohl immer voraus. Deshalb kann ich mich an dieser Stelle wiederum bei unseren Übungsleitern und Betreuern nur ganz herzlich für die geleistete Arbeit bedanken.

 

Seniorenfußball im FC Ostwig/Nuttlar

Den Abschluss der Saison 98/99 musste unsere Seniorenmannschaft ohne Trainer bestreiten. Bereits Ende April stellte Ralf Schubert sein Amt aus persönlichen Gründen zur Verfügung. Diese Tätigkeit übernahm Christoph Rosenau. Die Mannschaft erreichte immerhin noch den neunten Rang.

Der Sommer 1999 bot uns dann die Gelegenheit, eine zweite Seniorenmannschaft zum Spielbetrieb zu melden. Neben acht Jugendfußballern schlossen sich viele Spieler türkischer Abstammung unserem Verein an. Zusätzlich kehrten einige Ostwiger Spieler, die bei Nachbarvereinen gespielt hatten, ablösefrei zurück. Basierend auf dem großem Kader und der damit verbundenen Steigerung der sportlichen Perspektive konnten wir Roland Graff als Trainer (teilweise auch als Spielertrainer) für den Seniorenbereich verpflichten. Die Betreuung der zweiten Mannschaft wurde durch Franz-Josef Blüggel, unseren 1. Vorsitzenden, übernommen.

Die anfängliche Euphorie bei Spielern und Vorstand wurde allerdings durch die Spieler selbst sehr schnell zerstört. Bereits Mitte der Hinrunde fielen einige Trainingseinheiten bei einem Spielerkader  von über 28 aktiven Senioren mangels Teilnehmer aus. Dies ist nicht zu tolerieren und wird mit Sicherheit zu Konsequenzen führen.

Von den acht Jugendspielern die im Sommer zum Seniorenkader hinzukamen, spielt zur Zeit niemand in der 1. Oder 2. Mannschaft. Dies liegt nicht daran, dass ihnen das spielerischen Potenzial fehlt, sondern es liegt einzig und allein an ihrer persönlichen Einstellung und ihrem sozialen Verhalten. Beim letzten Spiel unserer 2. Mannschaft war Martin Villmer, eigentlich nur als Aushilfsspieler vorgesehen, der einzige deutschsprachige Spieler dieser Mannschaft.

Ein weiteres Indiz für die Unzuverlässigkeit der heutigen Generation von Seniorenspielern lässt sich am Beispiel eines Torhüters ableiten. Dieser wurde von kurzfristig in Remblinghausen für die mittlerweile im Seniorenbereich vorgeschriebenen Ablösesummen freigekauft,  damit er die 1. Mannschaft verstärkt.  Dies war auch in den ersten Spielen der Fall; danach wurde er jedoch monatelang nicht gesehen.

Bei den Mitgliederversammlungen unseres Vereins wurden in der Vergangenheit immer wieder Forderungen aus dem Spielerkader, speziell im Bereich Sponsoring und adäquate Verstärkung des Spielerkaders, gestellt. Aber welche Argumente soll ein Vereinsvorstand einem Gewerbetreibenden unterbreiten, wenn die aktiven Spieler selbst kaum Interesse am Fußball zeigen.  Dadurch, dass die Vorstandsmitglieder oder Zuschauer zu den Spielen kommen, wird die Leistung nicht gesteigert. Wer seine Hausaufgaben (Training) nicht anständig erledigt, bekommt Sonntag für Sonntag seine Quittung auf dem Platz. In der Spielklasse, in der sich unsere 1. Mannschaft derzeit befindet, kann eine austrainierte Truppe – auch bei spielerischen Defiziten – immer in der oberen Tabellenregion mitspielen.

Aus diesem Grund fordere ich alle Seniorenspieler auf, mich  eines besseren zu belehren. Am Ende der Serie wird abgerechnet!

Der Pechvogel im Seniorenfußball heißt Dirk Otto Liese, der sich innerhalb kürzester Zeit einen Mittelfußbruch zuzog und dem ich auf diesem Weg die besten Genesungswünsche übermitteln möchte.

 

Alte Herren und Freizeitfußball

Die Alt-Liga Mannschaft ab 40 Jahre hatte Anfang 1999 erstmals das HSK-Finale für Alt-Liga Mannschaften in der Halle erreicht. Dies war sportlich gesehen der bisher größte Erfolg der Alten-Herren. In der Mannschaft waren ausnahmsweise Ostwiger und Nuttlarer Alt-Ligisten gleichermaßen stark vertreten. Das man sportlich doch miteinander auskommt, zeigt die gute Platzierung. Leider konnte sich die Truppe bei der neuen Spielrunde in der Vorrunde nicht durchsetzen und schied unglücklich aus. Dafür konnten sich diesmal die jüngeren Alten-Herren für die Endrunde qualifizieren.

Unsere Freizeit-Fußballer haben montags eine durchschnittliche Teilnehmerzahl von 10 Sportlern. An dieser Stelle folgt – wie in jedem Jahr – das Angebot an alle interessierten Sportler sich unserer Truppe anzuschließen.

 

F-Jugendfußball

Von Werner Schmidt-Borggrebe

5 bis 8 Jahre alt; 1 Meter bis 1,60 Meter groß; alle Haarfarben probeweise; überwiegend gekleidet in den traditionellen Farben zweier Reviervereine; Gesichter schüchtern bis wildentschlossen; Auftreten mit ca 90 Dezibel.

Es werden immer mehr, ind en letzten Trainingsstunden vor Weihnachten bis zu 25!!! Und alle wollen nur das Eine! Die Standardfrage vor und beim Erstürmen der Halle, beim Zubindenlassen der Schuhe, beim Warmlaufen, beim Vormachen einer Schuss- oder Stoppptechnik, beim Erklären von Position und Spielregeln lautet: „Spielen wir heute noch richtig?“

Mit dieser Frage liegen unsere F-Junioren voll im Trend der Bestrebungen im Jugendfußball. Mehr uns mehr setzt sich auf den Verbandsebenen der Gedanke durch, dass durch zu frühes, streng zielgerichtetes Training, Überbetonung des Leistungsgedankens , Meisterschaften und Tabellenplätze das Spielen, speziell auch das Fußballspiel, im Kleinkindalter in falsche Bahnen gelenkt wird. Die Forderung, für Minis bis einschließlich der E-Junioren keine Mannschaften mehr auszuspielen, wird heiß und kontrovers diskutiert.

Wer Kinder ab dem 4. Lebensjahr (G-Junioren) schon in ein Korsett hineinzwängt, das hauptsächlich durch Erfolg bestimmt wird, darf sich nicht wundern, wenn spätestens ab B-Jugendalter die weniger Erfolgreichen ihrer Mannschaft den Rücken zukehren. Das Problem mit den nicht mehr vollzähligen Jugendmannschaften kennt mittlerweile jeder kleine Verein.

Deshalb an dieser Stelle keine Erfolgs- oder Misserfolgsmeldungen, keine Tabelle, Punkte, Platzierungen etc., nur der Hinweis: Wer regelmäßig zu den Übungsstunden der F-Junioren kommt wird auch mitspielen, nicht immer zu den Pflichtspielen, aber immer öfter – für den Fall, dass evtl. Mama oder Papa sich bereit erklären zwischen Hinbringen und Abholen auch bei der Organisation mitzuhelfen, steigen die Chancen für alle.

 

 

E-Jugendfußball

In der Rückserie der Saison 1998/99 konnte nur noch eine 7er Mannschaft gemeldet werden. Diese spielte außer Konkurrenz in der „Gruppe Nord“. In dieser Gruppe schlugen sich unsere Jungs sehr achtbar. Sie konnten aus spielerischer und kämpferischer Sicht mit den anderen Mannschaften prima mithalten.

Höhepunkt war das Kreispokal-Halbfinale gegen die „Mannschaft des Jahres 1998“ im HSK, - die E-Jugend der SG Arpe/Wormbach/Grafschaft. In einem tollen Spiel gingen wir zum Schluss leider als Verlierer vom Platz.

Erfreulich aus sportlicher Sicht ist anzumerken, dass Tobias Breun als Torwart den Sprung in die Kreisauswahl des Jahrgangs 1988 geschafft hat.

Im Sommer 1999 übernahm Manfred Raffler und Elmar Breun die E-Jugend und es wurde wieder einer 11er Mannschaft für den Spielbetrieb gemeldet. Gerade die jahrelange Erfahrung von Manfred Raffler als Trainer von Jugend- und Seniorenmannschaften kam den jungen Spielern bei den Übungseinheiten und Spielen zugute. Trotzdem konnte in der Hinrunde leider nicht gepunktet werden.

Von Spiel zu Spielklappte es jedoch immer besser. In der Hallenrunde wurden dann auch bereits die ersten Begegnungen gewonnen, so dass wir optimistisch der Rückrunde entgegen sehen können.

Zum Schluss gilt es noch ein besonderes „Dankeschön“ auszusprechen. Einmal den Eltern der Spieler, für ihre persönliche Unterstützung  und der Firma Metallverarbeitung Drinhaus & Partner, die als Sponsor unserer Mannschaft einen Satz Trikots gespendet hat.

 

D-Jugendfußball

Von Johannes Fuchte

Saisonziel erreicht!

Für die neu formierte D-Jugend Mannschaft war die Hinrunde 1999/2000 mehr als erfreulich. Nach dem 9. Spieltag führten die Kicker die Tabelle mit 24 Punkten an.  Die Mannschaft besteht aus 11 Spielern, die leider nicht alle immer zum Einsatz kommen, da wir nur noch eine 7er Mannschaft gemeldet haben. Ich würde es begrüßen, wenn sich dieses auch im Interesse der Spieler wieder ändern würde. In der Mannschaft kamen zum Einsatz:

 

C-Juniorenfußball

Von Hans Werner Becker und Hermann Becker

Die Spielserie 1999/2000 konnte die C-Jugend mit unerwartet gutem Erfolg beginne. Trotz altersbedingtem Wechsel von 7 Spielern in die B-Jugend gelang es, unseren Kader wieder auf 14 Spieler aufzustocken. Die Mannschaft wurde zudem noch von 4 Spielern aus der D-Jugend ergänzt.

Zu Beginn der Saison stand die erste Pokalrunde gegen Arpe-Wormbach-Grafschaft an. Das Spiel wurde mit 5:1 Toren gewonnen. Das „Aus“  kam allerdings in Runde 2 in der Verlängerung gegen Dorlar-Sellinghausen. Dieses Spiel endete mit 3:2 für Dorlar.

Von der Mannschaft wurde Michael Raffler zum Spielführer gewählt. In diesem Jahr sind 9 Mannschaften in der C-11-Jugendklasse gemeldet. Nach dem Ende der Hinrunde mit 5 Siegen sowie 2 Unentschieden und 3 Niederlagen können wir uns über einen 3.Tabllenplatz freuen.

Wir bedanken uns bei der Mannschaft für die sehr gute Trainingsbeteiligung.

Ein weiterer Dank gilt auch den Eltern der Spieler, die uns in allen Belangen unterstützt haben.

 

B-Juniorenfußball

Von Bastian Brüggemann und Dirk Otto Liese

Wie auch in der vergangenen Saison nimmt die B-Jugend am gemeinschaftlichen Training mit der A-Jugend unter der Leitung von Hans Schäfer teil. In den ersten Spielen der laufenden Saison konnten wir regelmäßig auf einen Spielkader von 12 Spielern zurückgreifen. Dies ist für eine B-7er Jugendmannschaft zugleich erfreulich aber auch tückisch, denn es ist schwierig den Erfolg und gleichmäßigen Einsatz aller Spieler unter einen Hut zu bekommen. Da der ältere Jahrgang der B-Jugend-lichen auch vorwiegend in der A-Jugend zum Einsatz kommt musste eine Lösung gefunden werden, um die Belastung der Spieler so gering wir möglich zu halten und einen geregelten Trainingsablauf gewährleisten zu können. Wir entschlossen uns daher in den Meisterschaftsspielen die jüngeren Spieler zum Einsatz kommen zu lassen.

Dies war jedoch ein Trugschluss. Fortan waren eben diese jüngeren Spieler weder beim Training noch bei den Meisterschaftsspielen gesehen. Positiv zu bemerken gilt es allerdings, dass die im Kader entstandenen Lücken durch die C-Juniorenspieler Karsten Becker, Tim Borggrebe und Alexander Brockhoff mehr als gut gefüllt werden konnten.

Die Saison begann für unsere Mannschaft sehr erfolgversprechend. Mit einem 3:1 setzen wir uns gegen die favorisierten Bödefelder durch. Eine Woche später jedoch verloren wir gegen den FC Remblinghausen mit 0:5.

Die darauf folgenden Wochen konnten wir wieder erfolgreicher gestalten. Das Spiel gegen Henne/Rahrtal endete mit 3:3 Unentschieden und das Spiel gegen Arpe/Wormbach konnten wir mit 5:1 für uns entscheiden. Eine Woche mussten wir uns trotz fünfmaliger Führung mit 8:5 gegen den FC Lennetal geschlagen geben. In den weiteren Spielen schlugen wir Bödefeld mit 4:1 und Henne/Rahrtal mit 5:0. Das zweite Spiel gegen Remblinghausen verloren wir erneut mit 3:1 und gegen Arpe/Wormbach kamen wir über ein 3:3 nicht hinaus.

Abschließend ist zu bemerken, dass wir mit dem bisherigen Saisonverlauf zufrieden sind. Im Vergleich zur abgelaufenen Saison präsentierte sich die 7er B-Jugendmannschaft wesentlich spielstärker.

 

 

 

 

A-Jugendfußball

Von Hans G. Schäfer

Der Saisonverlauf 1998/1999 war wenig verheißungsvoll. Am Saisonende standen nur 4 Pluspunkte zu Buche. Das schlechte Abschneiden nur auf Unerfahrenheit (teilweise kamen B-Jugendliche zum Einsatz), Verletzungen und fehlendes Glück zu schiebenwäre sicherlich zu einfach. Mangelnde Trainingsbeteiligung sowie Probleme des älteren A-Jugend-Jahrgangs mit der Identifikation zu ihrer Sportart waren auch ausschlaggebend. Wegen Spielermangels wurden sogar 2 Spiele ganz abgesagt.

Für das neue Spieljahr 1999/2000 wollten wir höhere Maßstäbe anlegen. Nach Absprache mit dem Vorstand des FC wurde entschieden, eine B7er-Mannschaft sowie eine A11er-Jugend zu melden. Geplant wurde, den jüngeren Jahrgang der B-Jugend in der 7er-Mannschaft spielen zu lassen. Die älteren B-Jugendlichen sollten diese Mannschaft bei Bedarf komplettieren aber ansonsten der A-Jugend zur Verfügung stehen.

Insgesamt wurden 21 Spieler gemeldet, davon 13 B- und 8 A-Jugendliche. Nach zehn Spieltagen der A-Jugend-Leistungsliga Meschede stehen wir bei 2 Siegen, 3 Unentschieden und 5 Niederlagen auf Tabellenplatz 9. Eine Leistungssteigerung ist unverkennbar. Sorgen macht uns die Entwicklung der B7er-Mannschaft. Mittlerweile glänzt fast der komplette jüngere B-Jugend-Jahrgang durch Abwesenheit. Für den Rest der Saison stehen uns damit nur noch folgende Spieler zur Verfügung:

Sebastian Becker, Florian Borggrebe, Hendrik Borggrebe, Markus Brüggemann, Benedikt Freiburg, Andre Fuchte, Patrick Jäger, Peter Keßler, Tobias Meier, Sascha Raymackers, Sebastian Ruf, Stefan Ruppert, Dominik Schmidt, Dirk Struwe und Christian Wendt. Langwierige Verletzungen von Patrick Jäger, Peter Keßler und Dirk Struwe sowie das in der heutigen Zeit große Sport- und Freizeitangebot haben es sogar notwendig gemacht C-Junioren einzusetzen.

Trotz aller Probleme wollen wir am Ende des Spieljahres einen Mittelfeldplatz erreichen. Bedanken möchte ich mich vor allem bei den Herren Blüggel, Struwe, Villmer, Rosenau, Hartmann und Liese, die für viele Probleme immer ein offenes Ohr und auch Lösungen hatten.

 

Seniorenfußball

Von Roland Graff

Ein Fußballtrainer meldet sich zu Wort

Mit guten Vorsätzen haben wir – die Mannschaft, Trainer und Vorstand die Saison 1999/2000 geplant und in Angriff genommen.

Die Vorbereitung auf die Saison verlief zu Beginn sehr gut. Die Trainingsbeteiligung war mit 25 Spielern der 1. Und 2. Mannschaft ausgezeichnet. Nachdem das Wetter schlechter wurde und auch die ersten Spiele nicht nur positiv verliefen, nahm die Beteiligung am Training bis zu 80 % ab – und dies über mehrere Wochen. Zu dieser Situation sei mir eine sportliche Bemerkung erlaubt:

Selbst wenn wir davon ausgehen, dass wir „nur“ in der B-Kreisliga spielen darf man dennoch erwarten, dass die Spieler mehr Interesse zeigen. Es kann nicht sein, dass alle anderen Dinge am Wochenende wichtiger sind, als das Fußballspielen. Wenn jedoch die Spieler hierzu eine andere Meinung vertreten, sollte man das akzeptieren. Aber diese Leute sollten sich überlegen, ob Fußball als Mannschaftssport das Richtige ist.

Ich bin schon der Meinung, dass alle Beteiligten hier gefragt sind und sich für die nähere Zukunft überlegen sollten, ob sie auf dieser Schiene weiter fahren wollen. Als verantwortlicher Übungsleiter möchte ich hiermit zum Ausdruck bringen, dass ich unter diesen derzeitigen Verhältnissen kein Interesse habe, die Aufgabe in der Rückrunde wieder zu übernehmen. Aber wie sagt schon Franz Beckenbauer: „Schaun wir mal“

 

Die 1. Seniorenmannschaft

Von Franz Josef Blüggel

Die Rückrunde der Saison 1998/1999 verlief keineswegs – wie eigentlich alle erhofft hatten – verheißungsvoll. Nachdem die Hinserie 1998/99 mit nur 20 Punkten abgeschlossen wurde ging es in der Rückrunde erneut um den Klassenerhalt. Hinzu kam, dass zum 30. April 1999 Trainer Ralf Schubert nach dem Spiel gegen Meschede – Endstand 0:2 – aus unerklärlichen Gründen zurücktrat. Sofort übernahmen Christoph Rosenau und Rainer Possekel gemeinsam das Traineramt. Mit vereinten Kräften und neuer Motivation wurden in den letzten 5 Spielen die nötigen Punkte zum Klassenerhalt errungen. Hierzu nochmals herzlichen Dank an Christoph und Rainer.

Zur Saison 1999/2000 wurde Roland Graff als neuer Coach verpflichtet. Als Neuzugänge stießen Stefan Wilmes vom FC Remblinghausen, Tobias Üpping vom TuS Valmetal und 7 A-Jugendliche zum Kader der 1. Mannschaft. Die Vorbereitungszeit verlief hervorragend. Zum Saisonstart am 8. August 1999 wurde gleich der hohe Favorit VfL Fleckenberg mit 3:0 geschlagen. Die Stimmung war eigentlich gut.

In den nächsten 5 Spielen konnte die Mannschaft jedoch nicht nicht überzeugen. Sie fiel in die unteren Regionen der Tabelle zurück. Erst gegen Ende der Hinrunde wurden wieder einige Siege eingefahren, womit die Mannschaft vor Beginn der Rückrunde mit 17 Punkten und 17:25 Toren Platz 12 der B-Kreisliga Meschede belegt. Dank an die Alte-Herren Spieler Andreas Kemper und Thomas Hester, die jeweils einmal ausgeholfen haben.

 

Die 2. Seniorenmannschaft

Von Franz Josef Blüggel

Vor der Saison 1999/2000 betrug der Spielerkader für beide Mannschaften 30 Mann. Für sieben A-Jugendliche, die im letzten Jahr altersbedingt in den Seniorenbereich aufstiegen, sollte die 2. Mannschaft als Sprungbrett und als Unterbau der 1. Mannschaft gedacht sein.

Die Mannschaft wurde von türkischen Spielern um Ulus Karakaya (3 Jahre beim FC) verstärkt, jedoch in den Vorbereitungsspielen zeichnete sich bereits der Trend schon ab. Patrick Meier und Tobias Gödde sprangen schon vorher ab. Es folgten nach einigen Spielen Axel Bollermann, Dominik Hartmann und Burkhard Schmitz. Übrig blieben Dominik Sturm und Benjamin Meussen. Durch die Rücktritte der ehemaligen A-Jugendlichen stießen immer mehr türkische Fußballfreunde zum Kader. Mittleweile ist die Mannscahft international: Türken, Albaner, Griechen, Kroaten und Deutsche sind im FC vereint.

Ein besonderer Dank gilt den Alte-Herren Spielern Martin Villmer, Bernd –Josef Struwe, Christoph Herfurth, Johannes Fuchte und Hans Werner Becker, die bei Bedarf ausgeholfen haben.

Zum Abschluss der Hinrunde liegt der FC Ostwig-Nuttlar II mit 7 Punkten und 19:71 Toren auf Rang 13 der Tabelle. In der Rückrunde kann es demnach nur besser werden.

 

 

Alte –Herrenfußbal

Von Bernd Rasche

Die Saison 1998/99 begann wie immer mit den Hallenturnieren auf der Kreisebene. Am 07. November 1998 wurde die Vorrunde der Alte-Herren gespielt. Hier spielte man in einer 6er Gruppe, in welcher der dritte Platz erreicht wurde. Punktgleich mit dem Gruppenzweiten Bödefeld schieden wir aufgrund des schlechten Torverhältnisses aus. Das war Pech, da uns nur ein Tor fehlte, welches zum Weiterkommen gereicht hätte.

Besser machte es die Altliga-Mannschaft am 28.11.1998 in der Dreifachturnhalle in Bestwig. Hier qualifizierten wir uns für die Endrunde des Kreises Meschede am 28. Februar 1999 in Bestwig. Die Endrunde wurde in zwei 4er Gruppen gespielt. Wir hatten uns mit Fredeburg, Remblinghausen und Fleckenberg auseinanderzusetzen. Durch zwei Siege und ein Remis wurde der erste Platz vor Fredeburg erreicht. In der zweiten Gruppe kamen Meschede und Eslohe weiter. In einem sehr spannenden Halbfinale wurde gegen den SSV Meschede gewonnen und wir waren im Endspiel der Kreismeisterschaft.

In diesem Endspiel standen wir dem TV Fredeburg gegenüber. Nach einer 1:0 Führung verloren wir noch mit 2:4. Fredeburg wurde Kreismeister, der FC Ostwig/Nuttlar 2. Kreismeister. Dies kann man als sehr hohen sportlichen Erfolg einstufen. Durch den zweiten Platz hatten wir uns für die Endrunde der HSK-Meisterschaft in Medebach qualifiziert.

Es sei noch zu erwähnen, dass die Alten-Herren Ausrichter von 3 Turnieren der Altliga waren. Jedem Helfer noch einmal ein herzliches „Dankeschön“, besonders unserem Teamchef Siegfried Reke, der organisatorisch wie immer alles voll im Griff hatte.

Die Endrunde auf HSK-Ebene mit den Kreisen Arnsberg, Meschede und Brilon wurde im März 1999 gespielt. Wir belegten am Ende unter acht Mannschaften einen für uns guten fünften Platz. In einigen Spielen mussten wir einfach die Überlegenheit unserer Gegner anerkennen.  Gespielt wurde in folgender Besetzung: Becker, Floren, Frieburg, Hillebrand, Struwe, Raffler, Rasche und Wodera.

An drei weiteren Hallenturnieren, nämlich in Anröchte, Brilon und Olsberg, wurde auch noch teilgenommen.

Die Feldsaison begann am 23. April 1999. Zwölf Spiele wurden angesetzt, wovon aber nur 7 stattfanden. Fünf Spiele wurden abgesagt, davon vier vom Gegner, eins von uns.

Im Feldpokal auf Kreisebene erreichten wir in diesem Jahr die 2. Runde. Hier war dann gegen Gleidorf/Holthausen Endstation. An den traditionellen Sportfesten in Antfeld, Gevelinghausen und Bigge/Olsberg waren wir auch beteiligt. In Antfeld und Olsberg erreichten wir jeweils den 2. Platz.

Insgesamt fanden zwölf Feldspiele statt. In den zwölf Spielen wurden 24 Spieler eingesetzt. Eigentlich müsste der Kader groß genug sein. Trotzdem laufen wir meistens hinter dem 10. und 11. Mann her! Das sollte doch endlich mal besser werden.

Der Altersdurchschnitt geht zudem immer mehr in die Höhe, da der Nachwuchs für die Alten-Herren nicht vorhanden ist. Die meisten Spiele bestritten Fuchte, Dolle (je 11), Rasche (10), Floren, Wodera, Herfurt (je 9).

Größere Veranstaltungen fanden in diesem Jahr nicht statt. Die Alten-Herren sind halt auch älter geworden. Für das Jahr 2000 ist eine Wanderung auf den Ettelsberg in Willingen.

Die Trainingszeiten der Alten Herren:

Montags  19.30 Uhr in Ostwig, Treffpunkt Turnhalle Ostwig

Samstags 14.00 Uhr in Nuttlar, Treffpunkt Turnhalle Nuttlar

(in der Winter-Saison von November bis März)

 

In der Jahreshauptversammlung im November 1999wurden Siegfried Reke als Team-Manager und Bernd Rasche als Schriftführer für ein weiteres Jahr im Amt bestätigt. Als Spielführer für ein Jahr gewählt wurden Peter Floren und Christoph Herfurth.