Historisches 2006

Mallorca 2005

Abschlussfahrt der Ersten Mannschaft

vom 27. – 30. Mai 2005

 

Zitatensammlung der Redaktion

 

Freitagnacht, 27. Mai 2005. 03.45 Uhr (Abfahrt: 03.30 Uhr)           

Martha Herfurth:        „Christoph, wie konnte das bloß passieren?“

Christoph Herfurth:    „Och Mutter… ich weiß es doch auch nicht…“

 

Freitagmorgen, 27. Mai 2005. 09.30 Uhr

Bernd-Josef Struwe:

„Ich mach euch einen Vorschlag: 500 Meter weiter ist das Don Quichotte, da kann man ganz wunderbar frühstücken …“

 

Freitagmittag, 27. Mai 2005. 12.00 Uhr

Bernd-Josef Struwe:  „Eigentlich wollten wir doch frühstücken, oder …?“

 

Freitagmittag, 27. Mai 2005. 13.00 Uhr

Manolo:                      „Ola Timm, gib Ball wieder zurück zu mir…“

 

Freitagnachmittag, 27. Mai 2005. 17.00 Uhr

Christoph Rosenau:   

„Ich sitz hier rum, weil ich nicht aufs Zimmer komme und Hanni sitzt hier rum, weil er vergessen hat, auf welchem Zimmer er ist. Und die Liste mit der Aufteilung ist bei mir im Zimmer …“

 

Freitagabend, 27. Mai 2005. 20.00 Uhr

Timm Borggrebe:      

„Wieso gibt es hier denn nur warme Sachen zum Frühstück? Und was machen wir eigentlich heute den ganzen Tag?“

 

Samstagmittag, 28. Mai 2005. 13.00 Uhr

Benedikt Frieburg (als Dominik Schmidt Cola trinkt):

„Und über mich beschwert ihr euch, dass ich kein Bier trinke!“

Michi Raffler:

„Du hast ja auch heut Nacht nicht die ganze Toilette zugekotzt!“

 

Sonntagmorgen, 29. Mai 2005. 06.00 Uhr

Hendrik Borggrebe:    „Kannscht du marausgehen, i muscheisen …?!“

 

Sonntagmittag, 29. Mai 2005. 14.00 Uhr

Sebastian Ruf:

„Hei Büschsle, ilhabe dischnosch galnich geselen heule.“

Christoph Rosenau:  

„Bitte was? Hab ich nicht verstanden …“

 

Sonntagnachmittag, 29. Mai 2005. 16.00 Uhr

…: „Bene du läufst rum wie der typische deutsche Tourist mit deinem Strohhut und deinen weißen Tennissocken…!“

Benedikt Frieburg: „Die Frauen fliegen trotzdem alle auf mich!“

 

Montagmorgen, 30. Mai 2005. 07.15 Uhr

Karsten Becker:         „Alex, kannst du eigentlich überhaupt aufstehen?“

 

Montagmorgen, 30. Mai 2005. 08.15 Uhr

Hendrik Borggrebe:    „Oh scheiße… mein Pass, mein Portemonnaie…“

 

Montagmorgen, 30. Mai 2005. 12.45 Uhr

Klaus Schmücker:     „Mensch, ihr seht alle richtig gut erholt aus.“

 

Montagmorgen, 30. Mai 2005. 13.00 Uhr

Michi Raffler (beim Betrachten einer Werbetafel am Flughafen):

„Endlich versteh ich die Sprache auch wieder!“

 

Mallorca 2005 - Impressionen in Farbe:

 

 

Alte-Herren-Fußball

Verantwortlich: Christoph Herfurth

von Christoph Herfurth

 

Auch in diesem Jahr möchte ich wieder aus der ‚Alte Herren Abteilung’ berichten.

Wie immer begann unsere Saison mit den Hallenturnieren im Winter. Zunächst sah es schlecht aus, da die Ü40 bei der Hallen-Kreismeisterschaft ausschied. Doch es kam anders. Wir waren Ausrichter der Endrunde. Da der SV Henne-Rartal aus Personalgründen absagen musste, sprangen wir ein, um das Feld zu komplettieren. Wir belegten den zweiten Platz. Doch es kam noch besser. Der Turniersieger FC-Gleidorf-Holthausen erklärte sofort nach Turnierende, dass die Mannschaft wegen einer Vereinsfahrt nicht an der HSK-Endrunde in Brilon teilnehmen könne. So rückten wir nach und spielten am 12.03.05 in Brilon bei der HSK-Endrunde mit, wo wir jedoch in der Vorrunde ausschieden.

 

Feldsaison: Das erste Freiluftspiel fand am 09.04.05 in Nuttlar gegen den SSV Meschede statt. Man trennte sich 3:3. Es folgten Siege gegen Altenbüren und Heinrichsthal/Wehrstapel 9:3, sowie die Niederlage im Kreispokal gegen Lennetal. Erstmals wurde gegen Rösenbeck/Nehden (3:4) und gegen den TUS Züschen (2:2) gespielt. Es folgte ein 2:2 beim TV Fredeburg und ein Heimsieg gegen Wennemen. Danach war jedoch der Wurm drin. Nacheinander sagten uns Berge, Eversberg, Thülen und Wormbach ab, so dass wir wochenlang keine Spielpraxis mehr hatten. So ging es erst am 02.09.05 mit einem 6:0 Sieg gegen Antfeld weiter. Es folgte noch ein 2:1 Sieg gegen Henne-Rartal. Die letzten beiden Spiele in Niedersfeld und in Anröchte gingen dann verloren, wobei man aber sagen muss, dass der Schiedsrichter in Niedersfeld eine riesengroße Vereinsbrille auf hatte, und das Spiel kurz vor dem Abbruch stand.

 

Sportfeste: Die diesjährigen Sportfeste waren recht positiv zu erwähnen, teilweise gab es auch kurioses.

Pfingstsportfest in Antfeld: Der TUS Antfeld hatte es in diesem Jahr leider nicht geschafft, 4 Mannschaften für das Turnier zusammen zu bekommen. Daher spielten der TUS Altenbüren, der TSV Bigge-Olsberg und wir, jeder gegen jeden. Gegen den TSV Bigge-Olsberg erzielte Manfred Raffler mit einem Kopfballtor (ja ihr habt richtig gelesen) den 1:0 Siegtreffer. Da dieses Tor das einzige im ganzen Turnier war, bedeutete es gleichzeitig den Turniersieg.

 

Sportfest in Gevelinghausen: Beim Treffen in er Ostwig Turnhalle herrschte Personalnot. Sebastian Ruf und Dirk-Otto Liese kreuzten unseren Weg und wurden kurzerhand zwangsrekrutiert. Wie so oft hieß der Gegner Bigge-Olsberg. Beim Anstoß kein Wort des Bedenkens. Als jedoch Ruf das 2:1 zur Pause erzielte, brachen beim östlichen Nachbarn alle Dämme. Johannes Fuchte und ich wurden wüst beschimpft und es wurde verlangt, dass wir Ruf gegen den später gekommenen Bernd Spindeldreher auswechselten. Des lieben Friedens Willen taten wir das auch. Anschließen wechselte ich Dirk-Otto Liese ein. Kurioserweise keine Proteste (Mensch Otto siehst du alt aus). Schließlich gewann Bigge noch 4:2 und wir hatten unsere Ruhe.

 

Kleinfeldturnier Valmetal: Zum ersten Mal richtete der TUS Valmetal sein Altherrensportfest als Kleinfeldturnier aus. 6 Mannschaften jeder gegen jeden. Wir hatten eine tolle Truppe am Start und gewannen das Turnier überlegen bei nur einem Gegentor. Positiv war auch, dass man sich an diesem Tag wieder mit Spielern des TUS Velmede-Bestwig näher kam. Spontan sagten wir zu, auf deren Kleinfeldturnier am 17.09.05 in Bestwig mitzuspielen. Hier war zwar sportlich für uns nichts zu holen, jedoch waren einige von uns abends am Biertempel die Letzten.

Mit Frank Vollmer stieß ein weiterer jüngerer Spieler zu uns. Nach langer Verletzung begannen zum Ende der Saison Gerhard Balkenhol und Bernd Rasche wieder mit dem Spielen. Auch Matthias Pohl steht nach seiner schweren Knieverletzung ab und an wieder zur Verfügung. Abgänge gab es erfreulicherweise keine. Trotzdem war es auch diesmal manches Mal schwer 11 Mann auf den Platz zu bekommen. Ein Dank sei hier an Bernd Rasche gerichtet, der bei Notsituationen schon mal Spieler aus Antfeld mitbringt.

Ein Dank aber auch an die erste Mannschaft, die uns in Person von Hendrik Borggrebe, Sebastian Ruf, Dirk-Otto Liese und Dominik Schmidt im Tor aushalf. Rekordspieler in diesem Jahr war Johannes Fuchte mit 20 Einsätzen vor Bernd-Josef Struwe 19, und Markus Rahmann mit 16 Spielen. Nun will ich mit meinem Bericht schließen und verbleibe bis zum nächsten Jahr…

 

 

 

Mädchenfußball

Betreuer: Bastian Brüggemann, Andre Köster

von Sandra Brüggemann

 

Es waren einmal ein Ball und ein Leibchen. Das Leibchen hing schon sein ganzes Leben in der Garage des Sportheims und auch der Ball verbrachte die meiste Zeit in einem Netz und mit ganz vielen seiner Brüder. Sie hatten einen sehr langweiligen und streng durchorganisierten Tagesablauf. Am Nachmittag kamen die kleinen Jungs und  am Abend die Männer. Doch eines Tages war alles anders…

 

Ball:           Hey Leibchen, weißt du noch wie das war?

Leibchen:   Klar. Eines Nachmittags hat Carolin Sandra auf der Straße getroffen und ihr gesagt, dass das mit der Damenfußballmannschaft jetzt klappt.

Ball:           Stimmt. Sandra schlug dann ein Treffen vor, bei dem einige interessierte Mädels und der Vorstand da waren. Dann ging es los!

Leibchen:   So wurde aus der „verrückten“ Idee Wirklichkeit.

Ball:           Ach ja, sie mussten sich schon viele dumme Sprüche ihrer Mitmenschen gefallen lassen!

Leibchen:   Vor allem von den männlichen.

Ball:           Aber sie haben durchgehalten und sich nicht unterkriegenlassen!!

Leibchen:   Gott sei Dank. Endlich ist bei uns mal was anderes los. Und du musst auch zugeben, mit den            Mädchen macht es riesig Spaß.

Ball:            Allerdings. Ich kann mich noch recht an die Anfänge auf dem Nuttlarer Sportplatz erinnern. Und wenn ich sie jetzt beobachte, wie sie mich und meine Kollegen über den Platz schießen, das ist wirklich klasse!

Leibchen:   Gerade, wenn man bedenkt, dass sie erst Ende Mai damit angefangen haben.

Ball:           Ja genau. Und es werden ja auch nicht weniger, sondern immer mehr. Regelmäßig trainieren fast 18 Mädchen montags und mittwochs um 6 Uhr auf dem Sportplatz in Ostwig. Alle im Alter von 14 bis 22 Jahren.

Leibchen:   Ich freue mich jedes Mal auf ihr Training. Und sie haben auch schon 3 richtige Freundschaftsspiele bestritten.

Ball:           Und alle gewonnen.

Leibchen:    In Remblinghausen 1:0 und gegen Eslohe zu Hause 3:0 und 2:1.

Ball:           Das soll ihnen mal einer nachmachen.

Leibchen:   Das liegt aber auch viel an ihrer Einstellung. Natürlich sind sie vor den Spielen sehr aufgeregt, aber das wichtigste, was sie ausmacht ist der Spaß und der Teamgeist, den sie besitzen.

Ball:           Ich bin immer begeistert, wenn sie mit mir sogar taktische Spielzüge spielen und das ganz ohne das Eingreifen des Trainers.

Leibchen:   Wo wir gerade beim Thema Trainer sind. Da ist ja auch einiges los bei den Mädels.

Ball:           Jaja, erst hat es Bastian Brüggemann gemacht, dann irgendwie jeder der mal zwischendurch Lust hatte sie zu trainieren und dann hat sich Andre Köster dazu bereit erklärt, das für einige Wochen zu übernehmen.

Leibchen:   Andre, so heißt der, von dem sie heute noch alle schwärmen.

Ball:           Aber Bastian, Karsten Becker und Timm Borggrebe machen das auch nicht schlechter.

Leibchen:   Auf keinen Fall. Auch ihnen gebührt ein Dankeschön für ihren Einsatz.

Ball:           Wer weiß, vielleicht überlegt Andre es sich ja doch noch mal.

Leibchen:   Die Mädels würden sich auf jeden Fall riesig freuen.

Ball:           Ist schon Wahnsinn, wenn man bedenkt, dass die Mädchen das alles alleine organisiert haben und sich immer noch für alles einsetzen.

Leibchen:   Stimmt. Und ich bin mir sicher, dass sie noch einen Sponsor

                  für ihre eigenen Trikots finden.

Ball:           Wir drücken ihnen auf jeden Fall die Daumen und unterstützen sie bei den weiteren Spielen, damit noch viele Tore geschossen werden.

Leibchen:   Natürlich, denn ihnen gebührt schon großer Respekt, dass sie diesen Schritt gewagt haben und das Bild im Sportverein um ein weiteres bereichert haben.

Ball:           Viele mussten erst überzeugt werden, aber auch diese Hürde wurde gemeistert.

Leibchen:   Ich bin ihnen dankbar für ihren Mut und hoffe, dass der Trend weiter anhält.

Ball:           Das hoffen ich und meine Brüder auch. Mit den Mädels ist es

                  halt schon was anderes.

 

.. Und so sind die Bälle und die Leibchen in ihrem Leben auch noch zu einer ganz neuen und aufregenden Erfahrung gekommen…

 

 

A-Jugend

Trainer: Helmut Heinemann & Bastian Brüggemann

von Bastian Brüggemann

 

Bei den Hallenkreismeisterschaften im Januar belegte die Mannschaft den 3. Platz. Ein Unentschieden gegen den SV Schmallenberg/Fredeburg sorgte dafür, dass wir nicht den Kreismeistertitel erringen konnten.

Das Spieljahr 2004/2005 beendete die A-Jugend mit einem sehr guten 3. Tabellenplatz. Nach dieser Saison wechselten altersbedingt, Karsten Becker und Timm Borggrebe in den Seniorenbereich. Beide schafften dort direkt den Sprung in die Stammelf.

Das Spieljahr 2005/2006 begann mit der Suche nach einem zweiten Trainer für die A-Jugend, da sich Helmut Heinemann aus gesundheitlichen Gründen zu einem Rücktritt entschlossen hatte und Manfred Becker die B-Jugend in der neuen Spielzeit übernehmen würde.

Die Vorstände des FC Ostwig/Nuttlar und des TuS Valmetal taten sich sehr schwer einen geeigneten und willigen Kandidaten zu finden.

Die Vorbereitung auf die neue Saison absolvierten die A- und B-Jugend, wie auch in den Jahren zuvor zusammen. Durch den frühen Starttermin der Saison überschneidet sich die Vorbereitung immer mit der Ferienzeit. So ist für beide Mannschaften ein ordentliches Training mit genügend Spielern möglich.

Als kurz vor Saisonbeginn immer noch kein neuer Trainer gefunden werden konnte, erklärte sich Helmut Heinemann bereit noch ein weiteres Jahr als A-Jugendcoach tätig zu sein.

In der ersten Pokalrunde, die kurze Zeit später folgte, gewannen wir gegen die JSG Dorlar/Sellinghausen mit 14:1! Das erste Saisonspiel konnten wir dann auswärts gegen die JSG Arpe-Wormbach/Grafschaft auch recht hoch mit 11:2 gewinnen. Dass diese Ergebnisse nicht zur Regel würden, merkte mancher erst nach dem enttäuschenden Spiel gegen die Mannschaft von Fleckenberg/Grafschaft. Trotz Überlegenheit sprang für uns nur ein mageres 1:1 heraus.

In der zweiten Pokalrunde verloren wir dann unser erstes Pflichtspiel dieser Saison nach schwacher Leistung unserer Mannschaft und des Schiedsrichters mit 5:3.

Die drauffolgenden Spiele bestritten wir wie folgt:

 

JSG Ostwig-Nuttlar/Valmetal       7:2     JSG Calle-Wallen/Wennemen

SC Kückelheim/Salwey                  1:3     JSG Ostwig-Nuttlar/Valmetal  

JSG Ostwig-Nuttlar/Valmetal       3:4     BC Eslohe                       

JSG Ostwig-Nuttlar/Valmetal       6:1     JSG Dorlar/Sellinghausen

JSG Bödefeld/Henne-Rartal           1:2     JSG Ostwig-Nuttlar/Valmetal  

JSG Ostwig-Nuttlar/Valmetal       4:0     FC Remblinghausen       

FC Cobbenrode                               0:6     JSG Ostwig-Nuttlar/Valmetal

JSG Ostwig-Nuttlar/Valmetal       3:4     JSG Heinrichstal/Wehrst./Ev.

 

Sieht man von den unglücklichen Niederlagen gegen den BC Eslohe und der JSG Heinrichstahl-Wehrstapel/Eversberg einmal ab, spielt die A-Jugend bis zu diesem Zeitpunkt eine sehr gute Saison.

Mit ein wenig mehr Glück oder noch konstanteren Leistungen, wäre auch bei den Niederlagen mehr drin gewesen und es hätte für einen Platz ganz vorne reichen können. So wollen wir das Jahr 2005 erfolgreich zu Ende spielen und in der Rückrunde alles daran setzten einen besseren Tabellenplatz zu erreichen. Möglich ist dies mit der Mannschaft allemal, da sich die jüngeren Spieler wie David Schmiedel, Philipp Sturm oder Tobias Breun schnell in die Mannschaft eingefügt haben. Dass es Spaß macht in der A-Jugend, sieht man auch an der guten Trainingsbeteiligung und den Aktivitäten, die die Spieler auch neben dem Platz zusammen unternehmen.

Bedanken muss ich mich auch bei den B-Jugendlichen wie Tobias Jäkel, die uns bei Personalnotstand immer wieder aus der Patsche geholfen haben.

 

SSV Meschede : JSG Ostwig-Nuttlar/Valmetal    4:5

 

Dieses Spiel fand statt, als der Bericht eigentlich schon fertig war. Das es trotzdem noch aufgenommen wurde, liegt einfach daran, dass es kein normales Spiel war. Wer die letzten Ausgaben im Germanenkurier gelesen hat, weiß, dass wir die letzten Jahre immer wieder unsere Spiele, in den Kreispokalfinals und in der Meisterschaft, gegen den SSV Meschede verloren haben.

An diesem eiskalten und nebligen Montagabend im November war es anders. Wie immer hatte sich die Mannschaft viel für dieses Spiel vorgenommen. Die ersten Minuten der Partie ließen meine Zuversicht steigen, dass wir heute dieses Spiel gewinnen werden. 20 Minuten spielten wir sehr guten Fussball, gingen früh auf den ballführenden Spieler und ließen den SSV nicht zur Entfaltung kommen.

Aber nicht wir erzielten das erste Tor, sondern die Mescheder trafen per Konter. Das Selbstvertrauen schwand dahin. Wir erspielten uns in der ersten Halbzeit zwar weiterhin gute Möglichkeiten, konnten diese aber nicht nutzen.

Der SSV Meschede konterte uns weiterhin aus und traf zum 2:0. Das 3:0 kassierten wir dann kurz vor der Pause durch eine Ecke.

Wenn ich an die niedergeschlagenen Gesichter unserer Spieler in der Halbzeitpause denke… Wie schwer es doch ist, den Spielern glaubhaft zu machen, einen 3:0 Pausenrückstand aufzuholen. Was in der zweiten Halbzeit folgte, war das vielleicht beste Spiel der A-Jugend in den letzten Jahren. Wir schossen durch ein Freistosstor früh den Anschluss zum 3:1. Danach gab es eine beispiellose Aufholjagd.

Wie so ein verloren geglaubtes Spiel an Eigendynamik gewinnt, ist schon bemerkenswert. Die Spieler des SSV hatten die nächsten 30 Minuten nicht den Hauch einer Chance. Die kämpferische Leistung und der Einsatz der Spieler waren unglaublich. Da ist mancher Spieler weit über sich hinaus gewachsen. In der 85. Minuten führten wir dann mit 5:3. Den Meschedern gelang es in der Nachspielzeit nur noch auf 4:5 zu verkürzen. Nach dem Schlusspfiff folgte grenzenloser Jubel über dieses verrückte Fußballspiel, bei dem man keinen Spieler hervorzuheben braucht, weil von der Nr.1 bis Nr. 16 jeder Spieler seinen Teil zu diesem packenden Match beigetragen hat.

 

Falls die Spieler in Zukunft mal wieder an ihrer eigenen Stärke zweifeln sollten, werde ich sie an diesen Spielverlauf erinnern!

Pl.

Verein

Sp.

g

u

v

Torv.

Punkte

1

BC Eslohe

12

10

1

1

42 :18

31

2

SV Schmallenberg/Fredeburg

11

10

0

1

72 :05

30

3

JSG Ostwig/Nuttlar/Valmetal

11

8

1

2

53 :20

25

4

FC Remblinghausen

11

8

0

3

36 :24

24

5

SSV Meschede

10

7

0

3

39 :24

21

6

JSG Eversbg/Heinr./Wehrst

11

7

0

4

42 :33

21

7

SC Kückelheim/Salwey

12

6

0

6

38 :38

18

8

FC Fleckenberg/Grafschaft

12

5

1

6

22 :25

16

9

FC Cobbenrode

11

5

0

6

34 :27

15

10

JSG Calle/Wallen/Wennemen

10

4

1

5

34 :38

13

11

JSG Dorlar-Sellinghausen/Fre

11

4

0

7

21 :36

12

12

JSG Bödefeld/Henne-Rartal

11

3

0

8

34 :49

9

13

TuS Velmede/Bestwig

10

2

0

8

14 :39

6

14

JSG RW Wenholthsn. / Berge

11

1

0

10

09 :54

3

15

JSG Arpe/Wormbach/Bracht

12

1

0

11

13 :73

3

 

 

B-Jugend

Trainer: Holger Albers & Manfred Becker

von Holger Albers und Manni Becker

“Eine gute Truppe“ 

 

Der Start in die Saison 2005/2006 war nicht so einfach. Die Trainersuche für die B-Jugend war schwierig! Nachdem dieses Problem gelöst war, konnten wir eine gute Saisonvorbereitung absolvieren. In 14 Trainingseinheiten und 3 Vorbereitungsspielen haben wir gute Ergebnisse erzielt, unter anderem ein 12:1 Sieg gegen Rumbeck. In der ersten Pokalrunde hatten wir Heimrecht gegen den SSV Meschede und verloren das Spiel leider mit 2:0 Toren. Am 7. September 2005 folgte das erste Meisterschaftsspiel gegen Fleckenberg, dass wir mit 7:2 gewannen. Zur Zeit liegen wir nach 7 Siegen, einem Unentschieden und einer Niederlage auf Rang 2 in der Tabelle. In der Hinserie stehen noch zwei Meisterschaftsspiele aus. Wir hoffen, dass die Jugendlichen auch in der Rückrunde weiter so gut trainieren und zusammenhalten, sodass wir die noch ausstehenden Spiele erfolgreich gestalten können.

 

 

 

C-Jugend

Trainer: Manfred Raffler

von Manfred Raffler

 

Ein neu formiertes Team findet sich!

Im Frühjahr 2005 mussten frühzeitig die „Weichen“ gestellt werden, ob wir wieder ein 7er- Team ins Rennen schicken oder ob wir es nach langer Zeit wieder einmal wagen sollten, ein 11er- Team auf die Beine zu stellen. Vom Blatte her hatten wir ja nur 14 Spieler zur Verfügung und die Regel zeigte es immer auf, dass diese Anzahl in den meisten Fällen für die Bildung einer 11er- Mannschaft zu wenig ist. Da ich eine Vorliebe für Risiken habe und ein Verfechter von 11er- Mannschaften bin, stellte sich hier also erst die Frage gar nicht: 11er- Mannschaft melden; Ja oder Nein?! Das 11er- Team wurde gemeldet!

Und siehe da, bis jetzt sind wir bei allen Pflichtspielen zumindest komplett angetreten. Auch schon ein Erfolg! 

Der Anfang der Saison gestaltete sich sehr schwierig. Spieler mussten sich neu integrieren (Valmetal – Ostwig/Nuttlar), der ältere Jahrgang musste sich an die Neuen aus der D.- Jugend gewöhnen und umgekehrt, der jetzt jüngere Jahrgang bekam die härtere Gangart in der C.- Jugend mit, was am Anfang nicht ganz einfach war und zu allem Überfluss bekamen sie mit mir auch noch einen neuen Trainer. Mittlerweile haben wir uns aber alle ungemein gut aneinander angepasst und ich glaube dass wir auch ein verdammt gutes Team in der Kürze geworden sind.

Mitte August 2005 nahmen wir in der Ferienzeit das Training auf. Erstaunlicher weise waren hier bis auf 3-4 Spieler alle beim Training, was ich im Vorfeld schon sehr positiv aufnahm. Zudem machten die Anwesenden beim Training recht gut mit und ich konnte mir einen ersten Eindruck von einem jeden Spieler machen.  

Leider konnten wir in der Kürze der Zeit bis zum ersten Pflichtspiel kein Trainingsspiel absolvieren. Somit blieb uns nichts anderes übrig als uns beim Vorrundenspiel zum Kreispokal zum ersten Mal als Mannschaft zu stellen. Dass wir da auch noch ausgerechnet auf einen potentiellen Anwärter zum Pokalsieg trafen, machte unsere gemeinsame Aufgabe nicht leichter. Im Gegenteil! Es gab die erwartete Klatsche (17:0) beim Bezirksligisten SV Schmallenberg/Fredeburg. Bei diesem Spiel wurden unsere derzeitigen Grenzen in allen Belangen aufgezeigt.

1 Woche später dann das 1. Meisterschaftsspiel bei der kampfstarken                                   JSG Bödefeld/Henne-Rartal.

Auch hier bezahlten wir noch „Lehrgeld“. Das Spiel ging 10:2 verloren (die Umstände möchte ich hier nicht näher erläutern).

Aber wie heißt es so schön; -Mund abputzen und zum nächsten Dessert-, bis zum nächsten M.- Spiel hatten wir ja immerhin diesmal 2 Wochen Zeit.  Das Training wurde abgewandelt und es ging noch intensiver zur Sache. Zudem wurde sich mit der Mannschaft zusammengesetzt und die verlorenen Spiele analysiert, erörtert und das weitere Ziel vorgegeben.  Bewundernswert hierbei die Spieler: Alle kamen weiterhin zum Training und machten vorbehaltlos mit. So etwas kann zusammenschweißen und „Berge“ versetzen

Dann das 2. M.- Spiel. Es ging wieder nach Schmallenberg, diesmal zur 2. Vertretung des SV. Sollte dies jetzt als Schicksal oder als gutes Omen gelten, wer weiß. Wir waren gewarnt, denn auch die 2. Vertretung des SV war nicht zu unterschätzen (beide M.- Spiele bis zu diesem Zeitpunkt gewonnen) und wie sagt man; auch dieser Gegner muss erst einmal bezwungen werden.

Ich schwor unser Team also auf diese Aufgabe ein, redete sie stark und machte Ihnen Mut. Trotzdem war das Spiel in der 1. Halbzeit eine einzige Katastrophe (0:0). Es lief nicht viel zusammen, um ehrlich zu sagen; rein gar nichts.

Trotzdem hielten wir bis hierhin ein schmeichelhaftes 0:0. In der Halbzeit wurde umgestellt, einige Fehler an der Tafel aufgezeigt, die Spieler an einige Sachen im Training erinnert  und natürlich in diesem Falle auch von mir ein bisschen „heiß“ gemacht. Es sollte sich auszahlen: Nach 10 Minuten wurde ein Angriff von uns vorgetragen, der dann zum 1:0 für uns führte. Anstatt das Spiel jetzt in den Griff zu bekommen verzettelten wir uns immer wieder in unnötige Zweikämpfe sowie diffusen Abspielfehler. Man baute somit den Gegner wieder auf. Schmallenberg/Fredeburg wurde zusehend stärker. Dann kam es, wie es kommen musste. Eine unnötige Notbremse im Sechzehner und somit Elfer gegen uns. Ärgerlich, aber berechtigt. Was blieb mir anders übrig als unseren etatmäßigen Torwart stark zu reden und ihm immer wieder zu sagen: „Den hast du, du hast den, reiß dich zusammen…“

Und was soll ich sagen, er hielt ihn! In einer Art und Weise, die mich Zuversichtlich stimmte. Daraufhin riss sich unser Team wieder zusammen, wurde aggressiver in den Zweikämpfen und die Spielhoheit kippte dann allmählich zu unseren Gunsten: Zwangsläufig fiel dann für uns auch das erlösende 2:0, was auch dann bis zum Ende so blieb. Es war kein schönes Spiel –mit nichten- aber für die Moral ungemein wichtig. Wer weiß, wie das Spiel ausgegangen wäre, wenn der Elfmeter für den SV Schmallenberg/Fredeburg rein gegangen wäre. In diesem Falle: Danke Nils!

 

Bis zu diesem Zeitpunkt liegen wir mit 2 Punkten Vorsprung vor dem BC Eslohe auf dem

Rang 1.  

                                                                    

Ob wir dort bleiben, kann ich nicht sagen, aber ich muss ehrlich zugeben, dass es ein verdammt gutes Gefühl ist. Wollen wir hoffen, dass es noch lange so bleibt!

Die nachfolgenden Spielresultate zeigen den Trend dieser Mannschaft an und wer genau gelesen hat, hat auch festgestellt, das bis dato kein weiteres Spiel verloren ging.

JSG Ostwig/Nuttlar/Valmetal    -    FC Arpe/Wormbach                      3:1

JSG Ostwig/Nuttlar/Valmetal     -    BC Eslohe                                   4:3  

JSG Calle/Wallen/Wennemen   -    JSG Ostwig/Nuttlar/Valmetal         0:3

JSG Ostwig/Nuttlar/Valmetal     -    TuS Berge                                  4:2     

SSV Meschede 2                       -    JSG Ostwig/Nuttlar/Valmetal       0:7

JSG Ostwig/Nuttlar/Valmetal     -    FC Remblinghausen                     6:0

   

Leider gab es auch einen kleinen Wehmutstropfen in dieser Saison. Im Spiel gegen Calle/Wallen/Wennemen brach sich bis dahin einer unsere Besten Spieler (Daniel Jedinak) im Zweikampf das Bein. Wir, das sind die Mannschaft und ich, sind einhellig der Meinung, dass wir lieber das Spiel verloren hätten und Daniel dafür jetzt noch mitspielen könnte. Dem ist leider nicht so und wir können unserem Spieler Daniel nur die besten Wünsche mit auf dem Weg geben zur einwandfreien Genesung (… und beeil Dich; denn wir brauchen dich).

Der Erfolg dieser Mannschaft zeigt auch Interesse bei anderen Vereinen an einigen unserer Spieler. So versuchte z.B. der klassenhöher spielende SV Brilon (Bezirksliga) sein Torwartproblem zu unserem Problem zu machen, indem man unseren Torwart abwerben wollte. Bedingt durch die guten Resultate und auch einigen Gesprächen zwischen Nils und mir für das PRO und KONTRA eines Vereinswechsels, entschied sich Nils für den Verbleib in der C.- Jugend der JSG Ostwig-Nuttlar/Valmetal. Hierfür nochmals unseren Dank Nils und meinen persönlichen Respekt zu dieser Entscheidung. Ich glaube auch hier mit Recht sagen zu können, ein weiterer Erfolg für die derzeitige C.- Jugend.

Es gibt noch mehr Dinge die ich unter der Rubrik „ERFOLG“ stellen könnte, möchte hier an dieser Stelle aber nicht weiter darauf eingehen. Für das laufende Spieljahr wünsche ich unserem Team weiterhin diese kleinen aber wichtigen Erfolge zur Persönlichkeitsentwicklung und -entfaltung eines jeden (zur Persönlichkeitsentwicklung etc. gehört natürlich auch das „Umgehen“ mit Niederlagen etc. Da wir aber schon 2 davon hatten, meine ich, dass das für diese Saison absolut reicht).

In diesem Sinne Jungs, packen wir es an!!!

 

 

D-Jugend

Trainer:     Tobias Schüttler, Alexander Becker und Christoph Schröder

“Aller Anfang ist schwer…“

von Alexander Becker

 

Zu Beginn der Saison 2005/2006 wurden für die D-Jugend Mannschaft der JSG Ostwig-Nuttlar/Valmetal noch Betreuer bzw. Trainer gesucht. Nach einigen Meetings war das Problem der Trainerfrage dann geklärt und es erklärten sich 3, noch unerfahren im Trainergeschäft, junge Männer bereit sich der Aufgabe zu stellen Jungen im Alter von 11-12 Jahren das Fußball spielen bei zu bringen. Bevor es aber zur aktiven Bewegung in den Trainingseinheiten kam, mussten sich die Neu-Trainer erst einmal mit organisatorischen Dingen beschäftigen und ebenfalls Übungseinheiten ausarbeiten. Dies wurde in gemeinsamer Arbeit bei diversen Treffen mit Erfolg getan.

Dann war es soweit: Das ERSTE Training. Gespannt wartete man auf die Jungs denen man nun das siegreiche Fußball spielen beibringen sollte. Zur ersten Trainingseinheit erschienen 18 Jungs, die den Willen hatten mit Erfolg ihrem Sport nach zu gehen. Die Trainingseinheit verlief ganz normal ohne Probleme. Nach einigen Einheiten hatte man sich besser kennen gelernt und war mit Spaß, Witz aber auch genug Ergeiz und Konzentration bei der Sache. Während der gesamten Zeit war die Trainingsbeteiligung recht ordentlich.

Am  7. September 2005 dann das erste Meisterschaftsspiel, Gegner war die D1 des SSV Meschede. Für die Trainerneulinge gab es nun weitere wichtige Fragen zu beantworten: Welches Spielsystem spielen wir? Wer spielt auf welcher Position? Wie stellen wir die Jungs am besten ein? Auf all diese Fragen wurde schließlich eine Antwort gefunden, jedoch ging das Spiel mit 0:3 Toren verloren. Haben wir vielleicht was falsch gemacht?, dachte man sich hinterher. Doch eine Woche später wurden die Maßnahmen und Übungen während der Übungseinheiten belohnt. Die Jungs gewannen das Auswärtsspiel beim Tus Jahn Berge mit 2:1 Toren. Dies war gleichzeitig der 1. Pflichtspielsieg des unerfahrenen Trainergespanns. Überflügelt von dem ersten Spiel ging es dann in das Nachbarschaftsduell gegen den SW Andreasberg. Nach einer verschlafenen ersten Hälfte, einer deutlichen Halbzeitansprache und einer kämpferisch starken zweiten Hälfte wurde das Spiel leider doch mit 0:3 Toren verloren.

Eine Woche später dann schon die nächste Bewährungsprobe für das Team. Es ging in der 2. Pokalrunde gegen Fleckenberg. Nach hart umkämpften 60. Minuten und weiteren 10. torlosen Minuten Verlängerung hieß es im Elfmeterschießen schließlich 3:1 für Fleckenberg. Lediglich einer unserer Jungs konnte einen Elfmeter verwandelt. Die anderen Schützen trafen nur die Latte oder schossen neben dem Tor her. Kam schon leise Kritik am Trainerteam auf nach dieser bisher nicht so guten Bilanz? Die Antwort lautet eindeutig NEIN. Die Kritiker wurden im Keim mit einem 2:1 Auswärtssieg gegen die JSG Calle/Wallen/Wennemen erstickt. Zurzeit liegt die Mannschaft auf einem guten 4.Tabellenplatz. Die Trainer werden ihre gute Arbeit fortsetzten und hoffen sowohl in der Meisterschaft als auch bei der Hallentunierrunde weitere Erfolge mit ihrer Mannschaft verbuchen zu können. Auch könnte das Interesse der Eltern noch etwas besser sein. Noch mal ein Kompliment an die Jungs. Die Arbeit mit euch macht riesig Spaß und wir hoffen, dass es auch so bleibt.

 

 

E-Jugend

Trainer:     Andreas Mönig und Thomas Raffler

von Andreas Mönig und Thomas Raffler

 

Änderungen im Jahr 2005 , die auch an der E-Jugend nicht spurlos vorüber gegangen sind. Als erstes wurde man vor der Saison 2005/2006 darüber informiert, das wir Zuwachs bekommen werden.

Die E-Jugend des TuS Valmetal wurde dem FC Ostwig zugeordnet, da Valmetal aufgrund mangelnder Spieler keine eigene E-Jugend mehr stellen konnte.

 

Was bedeutet dieses für uns?

Statt ca. 17 Kinder beim Training und Spielbetrieb waren es dann 25-27 Kinder. Da auch einige Nuttlarer den Spaß am Fußball wieder entdeckt haben. Erfreulicher Nebeneffekt: Statt 2 Trainer nun 4 Trainer, und 4 mögliche  Sportplätze für den Trainingsbetrieb. Erste Überlegungen: stellen wir eine 11er und eine 7er Mannschaft oder wäre es besser zwei Mannschaften mit 7 Spielern? Letzteres wurde dann angenommen, da alle der Meinung waren, man bekomme samstags in der Mittagszeit nie alle Kinder unter einen Hut.

 

Nächste Frage war: Wo und wann wird trainiert?

Nach vielem hin und her war man der Meinung das 2 mal wöchentlich trainiert werden sollte, und solange zu trainieren bis das Wetter und die Platzverhältnisse dieses draußen mitmachen. Bis zum 17.10 2005 wurde in Heringhausen auf dem Rasenplatz und ab dem Datum in Ostwig auf Asche trainiert.

In den Wintermonaten  (Hallenbetrieb)  müssen wir beide Mannschaften leider trennen, weil es weder in Ostwig noch in Ramsbeck möglich ist mit einer so großen Gruppe vernünftig zu trainieren, geschweige überhaupt Fußball zu spielen.

 

Die E1 wird in Ramsbeck sein, die E2 in Ostwig.

Jetzt zur Sportlichen Seite:

Nach mindergroßen Erfolgen in den vergangenen Serien in der E- und F–Jugend, ist in diesem Jahr ein Aufwärtstrend zu erkennen. So hat unsere E1-Jugend bis Ende Oktober kein Pflichtspiel verloren!

Auch unsere E2-Jugend hat schon einige Siege für sich verbuchen können. Als weiteres muss man sagen, das die meisten Spieler jetzt auch verstanden haben, dass ein Aschenplatz kein Sandkasten ist, in dem man Burgen baut oder ein Rasenplatz nicht zum Blumenpflücken während eines Spieles ist.

Ganz besonderen Dank möchten wir an die Eltern unserer Spieler aussprechen, die immer einspringen wenn kurzfristig ein Fahrer fehlt,  Kuchen gebacken oder Trikots gewaschen werden müssen. Danke auch an die Firma Sommer die uns 10 neue Fußbälle zu Verfügung gestellt hat.

Wir hoffen, die Trainer, dass dieses Beispiel noch einige Nachahmer motiviert. Denn es fehlen noch einige Bälle um jedes Kind beim Training einen Ball zu Verfügung stellen zu können.

 

 

 

F-Jugend

Trainer: Markus Rahmann, Jürgen Gödde

von Jürgen Gödde

..im Letzten Jahr noch Bambini Kicker und in diesem Jahr schon Jugendspieler in der F2. Mit den für die Kinder bekannten Trainern Markus Rahmann und Frank Vollmer ist ein erfolgreicher Start in das erste F Jugendjahr geglückt. Die Trainingsbeteiligung in diesem Jahr war wieder sehr gut. Ein Höhepunkt beim Training waren sicherlich die Übungseinheiten für das Fußballwochenende mit "Fußball  Total" auf dem Ostwiger Sportplatz. Unsere F2 Jugendmannschaft der JSG Ostwig/Nuttlar/Valmetal setzte sich beim Turnier erfolgreich gegen die Mannschaft aus Antfeld durch. Des Weiteren wurde aufbauend auf die Übungen beim Training, erfolgreich am Wettkampf zum DFB Sportabzeichen teilgenommen. Ein weiterer Höhepunkt  für die Kinder war die Fahrt zum Fußballspiel Dortmund - Gladbach im Westfalenstadion in Dortmund am 29.10.2005. Die Fahrt wurde zusammen mit dem BvB Club aus Ostwig durchgeführt. In einem mit 80100 Zuschauern gefüllten Station, konnten die Kinder hautnah miterleben, wie die Profis Fußballspielen.